Kreuzfahrt Karibik

Eine Seefahrt die ist lustig…

 

wieder dahoam – und dankbar, dass wir, mein Mann und ich, gut, sicher, gesund, glücklich, erfüllt, dankbar, vor allem dankbar, wieder daheim gelandet sind.

20150325_211443

Was war das für ein Verwöhnprogramm Natürlich war  das Kreuzfahrtschiff eine Überraschung für mich, da ich nie Traumschiff gekuckt habe

hatte ich ja keine Ahnung, WIE toll das auf so einem Schiff ist.

Unglaublicher Weise habe ich nicht zugenommen, trotz der Fülle köstlichen Essens; aber nach dem ersten Rausch (und der Völlerei) der ersten Tage, habe ich einfach sehr bewusst Köstlichkeiten ausgewählt und genossen und die Meeresluft tat wohl noch das ihre…

Der Flug nach Miami war absolut angenehm und so kamen wir wohlbehalten im Intercontinental Miami an, wo wir ein super-duper-Traum-Zimmer mit Blick über den ganzen Hafen bekamen.

Da wir den empfohlenen Tipp umsetzten und bereits im Flieger die Ortszeit des Zielflughafens einstellten, hatten wir nicht mal irgendwelche Zeitumstellungsprobleme.

Nach einem kleinen, feinen Abendessen und nochmal den zauberhaften Blick über den Hafen geniessen,

20150326_063745

jetzt by night in glitzerndes Licht getaucht, schliefen wir herrlich und erfrischend bis zum nächsten Morgen. Dann ging es, nach einem reichhaltigen Frühstück zum Schiff.

“Unsere” Norwegian Pearl !!! Ein riesiges Schiff von knapp 300 Metern Länge – da Wahnsinn!

 

20150320_101620

Über den roten Teppich wurden wir ins Schiff geleitet – sehr erhebendes Gefühl.

Und unsere Kabine: zauberhaft, mit Bad und mit Balkon ! ausgestattet, so richtig zum Wohlfühlen. Meine Angst vor Seekrankheit war völlig unbegründet (wie das ja bekanntlich mit 99 % aller Sorgen so ist

Das Schiff hat sogar seitliche kleine Tragflächen, die so gut wie jede Welle ausgleichen.

Ich hab die zwei Tage auf See, bis wir zu unserem ersten Ziel in der Karibik kamen, sehr genossen. Das Schiff bietet dermaßen viel Abwechslung an, da ist Langeweile unmöglich.

So, und jetzt muss ich a bisserl zusammenfassen, sonst wird’s a ganzer Roman

Wir fuhren nachts zum jeweilig nächsten Ziel (besonders gefallen hat mir Martinique – französisch/karibische Lebensart)

20150321_114812

und tags konnten wir die Insel erkunden, shoppen, zu den herrlichsten Stränden fahren, mit kleinen schnellen Booten einen Trip zu den kleinen nahen Inseln machen oder was halt das Herz begehrte.

Auf dem Schiff gab es zig verschiedene Restaurants – teils mit Menue á la cart oder Buffett – teils drin, teils auf dem Deck.

Und diese Schlemmereien waren so gut wie rund um die Uhr angeboten… echte Attacke auf die eigene Beherrschung

Ich bin ja so ein Eis-Liebhaber und auf dem Schiff konnte ich ständig zwischen irgendwelchen Eissorten wählen…

und ständig meine ich wörtlich…

Nun, nach ein paar Tagen hat sich die Gier gelegt und es war einfach ein Genuss, aus dem vielfältigen Angebot zu wählen. Ich hab mich auf die indische Küche eingeschossen, die hat mich einfach begeistert.

Aber sogar einen bayerischen Tag gab es mit Schweins-Haxen, Würstel mit Sauerkraut, Brezen und Bier. Das hab ich aber tatsächlich auslassen können �

Und was für mich zusätzlich ein mega Gewinn war: ich habe auf dem Schiff geschlafen wie ein Baby! Jede Nacht 10 – 12 Stunden.

Und ich freu mich, dass sich das jetzt zu Hause fortgesetzt hat … ich hab super geschlafen die erste Nacht wieder daheim

und hab anscheinend diesmal null Problem mit Jetlag.

Also, ich kann nur zusammenfassend sagen:

Das war ein Traum-Trip – und ich konnte es mir zuvor ja so gaaar nicht vorstellen, auf Kreuzfahrt zu gehen. Denn erstens hatte ich Bammel vor Seekrankheit und zweitens hatte ich n dickes, fettes Vorurteil und dachte, dass das toooodeslangweilig sein würde.

Tja, wieder mal mitbekommen, dass man erst nachdem man eine Erfahrung gemacht hat, urteilen kann!

Kommendes Jahr, im März 2016, geht es nach Jamaica, auf die Bahamas und noch mehr – der Kreuzfahrt-Virus hat mich erwischt

20150320_172251

Einfach auf dem Balkon der eigenen Kabine sitzen, ins Wasser schauen, den ziehenden Wolken zusehen und sich immer wieder am Sonnenuntergang ergötzen, das war für mich Meditation und sehr erholsam.

1 comment
Judith says April 7, 2015

Liebe Laura,

Dein Reisebericht macht mir selbst so einen Appetit auf einen Urlaub mit Kreuzfahrtschiff 🙂 🙂 🙂

Allerliebste Grüße aus Speyer
Judith

Comments are closed