Wir haben die Wahl

eine motivierende Geschichte

Wir haben die Wahl

John ist die Art Kerl, den Sie liebend gern hassen. Er ist immer gut gelaunt und hat immer etwas Positives zu sagen. Wenn jemand ihn fragen würde, wie es ihm geht, würde er antworten: „‚Es könnte nicht besser gehen!“

Er war ein natürlicher Motivator. Wenn ein Mitarbeiter einen schlechten Tag hatte, war John dort und erzählte dem Mitarbeiter, wie man die Situation von der positiven Seite betrachten könnte.

Diese Art zu sehen machte mich wirklich neugierig, eines Tages ging ich also hoch und fragte ihn: „Ich kapier es nicht! Sie können doch nicht die ganze Zeit eine positive Person sein. Wie machen Sie das?“

Er antwortete, „Jeden Morgen wache ich auf und sage zu mir selbst: Du hast heute zwei Möglichkeiten. Du kannst beschließen, gut gelaunt zu sein, oder… Du kannst beschließen, schlecht gelaunt zu sein. Ich entscheide mich dafür, gut gelaunt zu sein.“

„Jedes Mal, wenn etwas Schlimmes geschieht, kann ich beschließen, ein Opfer zu sein, oder… ich kann beschließen, daraus zu lernen. Ich beschließe, daraus zu lernen.“

„Jedes Mal, wenn jemand jammernd zu mir kommt, kann ich beschließen, sein Jammern zu akzeptieren, oder… ich kann ihn auf die positive Seite des Lebens hinweisen. Ich wähle die positive Seite des Lebens.“

„Ja, richtig, es ist nur nicht immer so leicht“, protestierte ich.

„Doch, ist es“, sagte er. „Beim Leben dreht sich alles um Wahlmöglichkeiten. Wenn Sie den ganzen Ramsch einmal weglassen, ist jede Situation eine Wahl. Sie wählen, wie Sie auf Situationen reagieren. Sie wählen, wie Leute Ihre Stimmung beeinflussen. Sie beschließen, gut gelaunt oder schlecht gelaunt zu sein. Das Endergebnis: Es ist Ihre Wahl, wie Sie Ihr Leben leben!“

Ich dachte nach über das, was er sagte. Bald danach verließ ich die Fernmeldeturm-Branche, um mein eigenes Geschäft anzufangen. Wir verloren den Kontakt, aber ich dachte häufig an ihn, als ich eine Wahl über das Leben traf anstatt darauf zu reagieren.

Mehrere Jahre später hörte ich, dass er einen schweren Unfall gehabt hatte und an die 20 Meter tief von einem Fernmeldeturm gefallen war. Nach 18 Stunden Operation und Wochen auf der Intensivstation wurde er aus dem Krankenhaus entlassen, mit einem Gestänge an seinem Rücken. Ich sah ihn ungefähr sechs Monate nach dem Unfall.

Als ich ihn fragte, wie es ihm geht, antwortete er, „Wollen Sie meine Narben sehen?“

Ich lehnte es ab, mir seine Wunden anzusehen, aber ich fragte ihn wirklich, was ihm so durch den Kopf gegangen war, als der Unfall passierte.

„Die erste Sache, die mir durch den Kopf ging, war das Wohlergehen meiner ungeborenen Tochter“, antwortete er. „Dann, als ich auf dem Boden lag, erinnerte ich mich, dass ich zwei Wahlmöglichkeiten hatte: Ich konnte beschließen zu leben oder… ich konnte beschließen zu sterben. Ich beschloss zu leben.“

„Waren Sie nicht erschrocken? Haben Sie das Bewusstsein verloren?“ fragte ich.

Er fuhr fort, „… die Sanitäter waren großartig. Sie erzählten mir andauernd, dass ich wieder in Ordnung kommen würde. Aber als sie mich in die Notaufnahme fuhren und ich die Ausdrücke auf den Gesichtern der Ärzte und Krankenschwestern sah, da war ich wirklich erschrocken. In ihren Augen las ich ‘er ist ein toter Mann’. Ich wusste, dass ich handeln musste.“

„Was haben Sie gemacht?“ fragte ich.

„Nun, da war eine Krankenschwester, die mir irgendwelche Fragen zuschrie“, sagte John. „Sie fragte, ob ich auf irgendetwas allergisch sei. „Ja“, antwortete ich. Die Ärzte und Krankenschwestern hörten auf zu arbeiten, weil sie auf meine Antwort warteten. Ich atmete tief ein und brüllte „Ernst“!

Über ihr Gelächter erzählte ich ihnen, „Ich entscheide mich dafür zu leben. Operieren Sie mich, als ob ich lebendig bin, nicht tot.“

Er lebte dank der Sachkenntnis seiner Ärzte, aber auch wegen seiner erstaunlichen Einstellung…

Ich erfuhr von ihm, dass wir jeden Tag die Wahl haben, wirklich zu leben. Es ist schließlich alles eine Frage der Einstellung. Sorgen Sie sich deshalb nicht um Morgen, denn das Morgen wird sich um sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Schwierigkeiten. Schließlich ist heute das Morgen, um das Sie sich gestern gesorgt haben.

Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten:

diese Botschaft anzunehmen und in Ihr Leben mit hinein zu nehmen

oder, diese Zeilen schnell wieder zu vergessen und so weiter zu machen, wie bisher…

wie gesagt: Sie haben die Wahl – immer

1 comment
Judith Goeller says Januar 5, 2012

Liebe Laura,

danke für diese großartige Geschichte – ich bekam davon eine Gänsehaut.
Ich werde diese Geschichte mit in mein Leben reinnehmen!

Liebste Grüße
Judith

Comments are closed